Just hm ^^

  Startseite
    Day after Day ~ Rian
    Day after Day ~ Holmes
    Rians Internationals ~
    Gedichte ~ Lyrics ~ Zitate
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/holmes

Gratis bloggen bei
myblog.de





...nothing... ~ Hello? Is anybody here?

Selten habe ich so einen leeren Tag erlebt wie heute...
Hallo, bemerkt mich jemand? Ich lebe auch noch...

Also, ich fl?chte ins Nirgendwo...wenn mich jemand sucht....nur raus hier...

~ Good Bye
7.2.05 15:45


A sound of Grace ~ Who am I?

Manchmal frage ich mich das ernsthaft...wer bin ich eigentlich?
Ich bin 17, also mitten in der Pubert?t, nicht schwarz, nicht wei?, nicht M?dchen, nicht Frau...das verwirrt etwas.
K?rperlich erwachsen, im Geiste noch halb Kind, kein Wunder, dass ich nicht wei?, wohin.

Das interessante ist, wie mich andere sehen, denn dadurch definieren ich mich im Endeffekt. Ich selbst habe kaum einen so umfassenden Blick wie andere Menschen, die von au?en auf oder in mich hineinsehen.
Doch sie sagen es mir selten.

Ich spiele gerne erwachsen, lenke die Gruppe in bestimmte Richtungen, bin Wortf?hrerin, verhandle...doch oft genug will ich es garnicht. Anscheinend gehen die anderen schon davon aus, dass ich vor gehen werde und es vollkommen ausreicht, wenn sie mir nur hinterhertrippeln.

Aber auch das geh?rt zum Reifeprozess (ein bl?des Wort eigentlich...wir werden mit Fr?chten verglichen....wenn wir reif sind, werden wir dann auch gegessen oder ausgepresst, zerstampft oder eingekocht?), die Rolle in der Gruppe finden.

Also...eigentlich...hm...mag ich die Rolle...nur die Verantwortung ist manchmal ein klein wenig...schwerwiegend.

~

Hm...achja, als Liedtipp ^^ Grace Omega vom Jin Roh Soundtrack ^^

~ See you again,
10.2.05 18:55


Hate again ~ Fear in my mind

Wieder dieser Hass...das Bewusstsein, sich kaputt zu machen...das Verlangen, sich genau aus diesem Grund vorher durch Zerst?rung zu retten...

Vielleicht ist es, weil ich krank im Bett liege und meine Gedanken dadurch eh etwas bedr?ckter, gehemmter sind...vielleicht sind es auch die Worte meines Vaters, die in meinem Kopf widerhallen und mir gerade die Tr?nen in die Augen treiben..."du bist die fetteste in deiner Schule...bald brauchen wir einen LKW f?r dich, denn das Auto wird zu klein sein"...dazu die Worte eines Freundes..."...ich habe Angst davor, dass du deiner Seele schadest...dir wehtust..." [Aishiteru]

Diese Gegens?tze...schmerzen ungeheuer

In solchen Momenten will ich nur alleine sein, alleine auf der Welt, es beenden d?rfen, gehen d?rfen.

Ich f?rchte mich [vor mir]
Die Vorstellung...wie ich mir Schnitte zuf?ge...jedes Gramm Fett vom K?rper schneide...das Blut sehe...sp?re...ich genie?e es fast....und f?rchte es. F?rchte den Tag, an dem ich so down bin, dass ich es tue. Ich habe Angst, dass dieser Tag kommen wird...
Ich wei?, ich lebe ungesund, bin viel zu dick...krankhaft fettleibig, wie es ?rzte ausdr?cken...wissen sie nicht, wie weh es tut oder wollen sie ganau das damit bezwecken...ich sehe es, bei jedem Blick in den Spiegel, bei jedem Blick an meinem K?rper herunter. ?berall Narben, Risse in der Haut, im Gewebe...man kann sie nicht ?bersehen...also warum verdammt, muss man es mir noch unter die Nase reiben...und warum muss es auf so schmerzhafte Art und Weise geschehen... ich will nicht mehr, ich kann nicht mehr...und doch gehe ich weiter, zu feige mir, und damit auch anderen wehzutun...nein, nicht zu feige, wohl eher aus Liebe zu den Menschen, die mich lieben [Vivi, Tamago, DesertStorm, Rian, Serenal, Lan~i...wie sie alle hei?en...ich danke euch daf?r...doch versteht auch meine Wut...ihr seid es, die mich aufhalten, die mir den Weg verbauen...und doch, eure N?he hilft mir so ungeheuer]

Und der Schmerz., das Wissen, dass ich dauernd jemandem wehtue...durch Blicke, Worte, Taten...ich hasse diese Eigenschaft an mir, an Menschen allgemein...warum m?ssen wir k?mpfen, uns verletzen...jeden Tag...
Wie Musil es in seinem T?rle? schrieb...wie kann es sein, dass wir Menschen so grausam sind, ohne daran zu zerbechen? Wie k?nnen wir einander qu?len, ohne selbst zu zerspringen?
Erst jetzt begreife ich, das gilt auch im kleinen.


[Vergib mir Schatz, dass ich dir nicht sagen kann, was ich f?hle. Ich f?rchte, wenn ich diese Worte, die ich oben niederschrieb, ausspreche, zerbeche ich an mir selbst.]

~ Fare well.
We will meet again.
10.2.05 21:31


Springtime ~ Hope

Hm...mein Morgen war richtig sch?n ^^ Als wir so gegen 7 Uhr fr?h ins Bett fielen (^^"""), zwitscherten drau?en bereits die Amseln ^^ Ich liebe es! F?r mich sind sie die Fr?hlingsboten schlecht hin, vor allem wenn sie sich morgens die Seele aus dem Leib singen und Reviere markieren ^^

Ich bin ein Fr?hlingskind und bl?he jedes jahr in dieser Jahreszeit so richtig auf, also gleich nachdem ich die Fr?hjahrsm?digkeit ?berwunden habe ?.? *lach* Nein, wirklich, es ist wundervoll, wenn man nach einem noch k?hlen Regenschauer den Fr?hling in der Luft riecht und die B?ume beim langsamen Erwachen beobachten kann ^^

Hoffentlich wird es bald w?rmer, damit die Krokusse endlich durchbrechen *l?chel*

~ See you ^^
12.2.05 18:25


So, ich hab einiges nachzuholen... War lange nicht mehr da.

Zu aller erst:

Sometimes O remember the darkness of my past, bringing back these memories I wish I didn?t have.....

Naja, ganz so schlimm wars auch nicht, aber.... F?r mich ist es heute schon fast unbegreiflich, wie ich vor etwa einem Jahr drauf war, und wie ich mich gef?hlt habe: Verloren, nutzlos, einsam, total ?berempfindlich... ein Blick hat damals schon gen?gt, und ich war v?llig fertig. Ein Blick, der mir heute relativ, zwar nicht ganz, aber halt relativ egal ist.

Ich hab mich damals mit meinen Freunden gefetzt, hab ma?los ?berreagiert, aber das war nicht alles, bei weitem nicht. Mir gings einfach dreckig, meistens konnt ich mir nichtmal erkl?ren, warum.
Und in diesen langen, duklen, einsamen Stunden.... Ich hab oft an den Messerblock ein Stockwerk tiefer in der K?che gedacht, wenn ich weinend auf dem Bett sa?, hab mir vorgestellt, wie es w?re, wie es sich anf?hlen ?rde... Ich war oft kurz davor, aber ich bin niemals nach unten gegangen, um es zu tun (Ich denke, ihr wisst schon, was ich meine...)... Niemals, aus Angst.

Aber nicht aus Angst um mich, wegen mir, sonder aus Angst, andere k?nnten es bemerken, Schnitte, Blut, aus Angst, andere k?nnten sich Sorgen um mich machen, aus Angst, mit einem Schnitt nicht nur mich, sondern auch andere zu verletzen.

Irgendwie paradox: Auf der einen Seite innerlich nach Hilfe zu schreien, und auf der anderen nicht wollen, dass einem geholfen wird. Ich wollte einfach niemanden merken lassen, was ich f?hle, und ich wollte es niemdem antun, sich f?r meine Narben schuldig zu f?hlen. Ich hab gerne gedacht, es w?re selbstlos von mir, meinen Schmerz ungelindert zu ertragen, nur um andere ihn nicht sehen zu lassen, aber ob es das auch war?
Ich glaube nicht.

Die Narben, die ich aus dieser Zeit habe -ja, da gibt es welche- sind nur Zeugen meines eigenen Unverst?ndnisses, meines Selbsthasses, vielleicht auch meiner Verzweiflung, vier St?ck am linken Arm, alle in der Schule entstanden.... Fingern?gel k?nnen auch Waffen sein, es braucht aber seine Zeit, zur Verteidigung kann man die Dingen nicht brauchen.
Ich hatte viel mehr Kratzer, unz?hlige, oft, einfach nur dagesessen und sich selbst gehasst. Doch die (An Oberarmen und auf dem R?cken) haben sich nie lang gehalten, und die am linken Arm sind schon fast nicht mehr sichtbar.

Sie verblassen, genau wie die Erinnerung an die Schmerzen, die Seelischen, damals. Vergessen werd ich es nie, und unsichtbar werden sie auch nie werden, aber das ist auch gut so: Sie zeigen mir, wie gut es mir jetzt geht, auch, wenn ich heute noch oft vor dem Spiegel stehe und mich selbst nicht leiden kann, und wenn ich manchmal nachts mit Tr?nen in den Augen wachliege: Ich bin st?rker geworden, unempfindlicher und vielleicht doch anderen gegen?ber sensibler, ich hab mich ver?ndert, tiemlich sogar, aber die Ver?nderung war gut, ich f?hl mich jetzt besser. Ich hab meine Freunde wieder, und vor allem mich selbst gefunden.

Ich bin froh, zu lben, und froh, andere um mich zu haben. Wie gesagt (glaub zumindest. dass ich des scho mal gesagt hab....): Freunde sind der Anker, der dich im Hafen des Lebens festhalten. Mein Sturm ist jetzt vor?ber, die vereinzelten B?en werden mich nicht raustreiben, nicht mehr, aber es tut unendlich gut zu wissen: Es gibt etwas, was mich festh?lt.

Domo Arigato!!!!!!
13.2.05 10:50


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung